Das Problem mit der Schule…

„Wir sind die Schüler von heute,

die in den Schulen von gestern,

mit Lehrern von vorgestern und Methoden aus dem Industriezeitalter,

auf die Probleme von morgen vorbereitet werden.“

 

 

Unsere Gesellschaft ist im Wandel.

Dieser Kontext verlangt neue Organisationsformen
und die Transformation veralteter Systeme.

Wir haben uns zum Auftrag genommen, das Bildungssystem zu hinterfragen, neue Ansätze zu erarbeiten und auszuprobieren.

Wir suchen Mutige, die diesen Bildungswandel mit uns gestalten.

 

Eine Schule sollte wie ein kleines Dorf sein.

Die Schüler und Lehrer, sind die Gemeinschaft, die dieses Dorf bewohnen, gestalten und die Verantwortung dafür tragen.

Ob Werkstatt, Schulküche, Schulgarten, Skatepark, Schultheater, Musikstudio – die Möglichkeiten ein „Lern-Dorf“ zu gestalten sind endlos.” 

Eilika von Anhalt (Founder Bureau Anhalt)

THE FUTURE OF SCHOOLING

CREATIVE!

„Sage es mir, und ich werde es vergessen.

Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten.

Lass es mich tun, und ich werde es können.“

Konfuzius

MADE IN GERMANY 4.0

In der globalen Arbeitswelt 2030 wird nur der bestehen, der flexibel, kreativ und lösungsorientiert denkt und handelt.

Laut einer Prognose des Basler Forschungsinstituts fehlen bis 2030 in Deutschland rund drei Millionen Fachkräfte.(Quelle: ZEIT ONLINE)

Dies könnte zum größten Problem der deutschen Wirtschaft werden.

Über die Vermittlung von handwerklichen Fähigkeiten werden Kinder zum dreidimensionalen Verstehen und Handeln befähigt.

 

HAPPY!

„Jeder ist ein Genie!

Aber wenn du einen Fisch danach beurteilst,

ob er auf einen Baum klettern kann,

wird er sein ganzes Leben glauben, dass er dumm ist.“

Albert Einstein

Die Diversität der Menschen ist des Menschens höchstes Gut!

In der WERK-STADT arbeiten Kinder im Team an Projekten, die einen reellen Mehrwert haben. Dabei werden besonders individuelle Fähigkeiten, Diversität, die Notwendigkeit des Scheiterns und der Respekt vor der Arbeit Anderer in den Fokus gestellt.

Es ist wichtig dabei auch einen Raum und Zeit für Emotionen und Meinungsaustausch zu schaffen.

Selbstwert, Empathie, Respekt, Meinungsfreiheit und demokratisches Handeln werden dadurch zum festen Bestandteil der Schulausbildung.

„Computers are useless. They can only give you answers.“

Pablo Picasso

 

SMART!

Die WERK-STADT ist ein E-Learning/Teaching-Classroom.

Durch eine E-Learning-Software, die neue, interaktive Lehr- und Ausbildungsmethoden bereitstellt und zeitgleich die Anforderungen des Fachlehrplans berücksichtigt, wird Schule smart.

Konventionelle Lehrmethoden, unidirektionaler Transfer von Lehreinheiten und anschließende Tests, sollen durch einen individuellen, auf die Interessen der Schülerinnen und Schüler zugeschnittenen Ansatz abgelöst werden.

Mit dem Vorbild Estland (e-estonia.com), wird eine digitale Schulgemeinschaft, als Grundstein für eine digitale Gesellschaft aufgebaut – effizient, sicher und transparent.

Zum Beispiel:

  • Ein lehrerfreundliches Klassenbuch
  • Wöchentliche und monatliche Ziele
  • Individualisierte Entwicklungspläne für jeden Schüler
  • Kommunikationsmodule für Lehrer und Eltern
  • Veranstaltungskalender mit Fotogalerie
  • Kurze Umfragen für Feedback der Eltern und Schüler
  • Detailliert, statistikorientierte Zeugnisse
  • Dokumenten Management System
  • Schwarzes Brett
  • Individualisierte Jahresziele

 

Die Schule der Zukunft

Ein erster Baustein der Schule der Zukunft, ist die WERK-STADT. Ein SmartClassroom auf dem Schulgelände.

Die WERK-STADT bildet die Handwerker, Erfinder und Entwickler für die Welt von morgen aus.

Ausgediente Überseecontainer bekommen durch die  WERK-STADT eine neue Nutzung – nachhaltig, digital und effizient.

Die WERK-STADT ist ein digitalisierter Raum, der durch ausprobieren und selber machen Wissen vermittelt. Die WERK-STADT ergänzt das Schulgelände als dauerhafter Bestandteil des Schulalltags.

Die Inhalte der Projekte richten sich an die Lehrpläne der Sekundarschulen für die Altersgruppe 10 bis 16.

Weg vom Frontalunterricht hin zum fächerübergreifenden Projektunterricht, mit Fokus auf realen Problemen und aktuellen Themen wie z.B. Mobilität, Klimawandel, Community-Engineering,

u.v.w.

 

Hinter dem Projekt WERK-STADT steckt der Wunsch, praxisorientiertes und lebensnahes Lernen an Schulen zu fördern. Die WERK-STADT ist ein modularer Bau: umweltbewusst, schnell zu errichten und mit einer einmaligen Architektur. Im Inneren finden die Schüler eine Symbiose aus Handwerk und Technik.

 

 

 

Inhaltliche Beispiele:

  • Werkzeug- / Materialkunde
  • Schweißen, feilen, bohren, fräsen, drehen, drechseln,  Zuschnitt und Montage
  • Bionic, Mechanik und Modelbau
  • Prototyping mit CAD und 3D-Druck
  • Robotic
  • Game-Design
  • Reparatur und Modifikation technischer Geräte (Handy, PlayStation, etc.)
  • Reparatur und Ersatzteil-Nachbau mit 3D-Druck
  • Zero-Waste, Precycling und Recycling
  • Biodiversität und Nachhaltigkeit durch Technik
  • Vertical-/Urban-Gardening und Nutzwasser-Recycling
  • Klimawandel, Energiewende, Umwelt-Technologien
  • ökologische Landwirtschaft, Gärtnern im Kreislauf der Natur

schickt uns Eure Ideen an schule@bureau-anhalt.com

 

Initiatorin

Eilika von Anhalt ist Unternehmerin und Übersetzerin zwischen Politik und „neuer Welt“.

Sie vertritt eine neue Generation der Sozial-Lobbyisten und arbeitet mit Aktivisten, Politikern und Unternehmern an neuen Organisationsformen für die Bildung von Morgen.

Im Jahr 2017 gründet sie das Bureau Anhalt, um dort zusammen mit Partnern Bausteine für ein neues Bildungssystem zu entwickeln, das neben Chancengleichheit die Förderung menschlicher Fähigkeiten und deren Evolution ernst nimmt.

Im Bureau Anhalt entstehen so skalierbare Prozesse, welche den Umbau von Schulen, von Lehranstalten zu zukunftsorientierten Lernzentren, im Fokus haben.

„Wissenschaftlich gesehen wären die wichtigsten Schulfächer Musik, Sport, Theaterspielen, Kunst und Handarbeiten.“ – Manfred Spitzer (Hirnforscher)